Andrea Berg Geboren |ein Krankenhaus. Wenn sie nicht arbeitete, trat sie während des Karnevals als Funkenmariechen bei der Krefelder Prinzengarde auf. Im Jahr 1992 wurde in Rösrath eine Musikkassette mit ihren Aufnahmen als Geschenk an den Produzenten Eugen Romer geschickt.

Aus ihrer Biographie geht hervor, dass er von ihrer Stimme angetan war, und innerhalb einer Woche entstanden die ersten Tracks für ihr Debütalbum mit dem Titel „Du bist frei“. Kilimanjaro und erschienen als separate Tracks auf dem Album. Außerdem war Romer der Produzent des zweiten Albums der Band, Look in My Face AgainEmotions, das die erste erfolgreiche kommerzielle Veröffentlichung der Band war.

Die beiden veröffentlichten Singles „Wenn du mich willst, dann küss mich“ und „Einmal nur mit dir allein sein“ wurden bei ihren jeweiligen Veröffentlichungen erfolgreich. Dieses Album, The Feelings Have Confidentiality, war verantwortlich für eine ihrer erfolgreichsten Singles. Mit dem Lied „Steig“ gewann sie 1994 zum zweiten Mal die ZDF-Hitparade, diesmal als Mitglied der Gruppe Alle für Alle.

Ihr drittes Studioalbum mit dem Titel Dreams don’t lie wurde 1997 von ihr veröffentlicht und erreichte Platz 71 der Album-Charts in Deutschland. Why Just Dreaming, die erste Single der Band, stieg bei mehreren Radiosendern auf Platz eins ein und hielt sich insgesamt fünfzehn Wochen in den Hörercharts.

Nach der Ankunft ihrer Tochter auf der Welt im Sommer 1998 veröffentlichte sie ein Album mit dem Titel „Between a Thousand Feelings“, das insgesamt zwölf Titel enthielt. „This Night Shall Never End“, „Island of the Night“ und „Beyond Tenderness“ wurden alle im Jahr 1999 als einzelne Singles veröffentlicht.

Erst 1999 wurde das Nachfolgealbum „Weil ich verliebt bin“ als Single veröffentlicht unter der Entkopplung von Maybe One Dream Too Much. Im November 1999 schaffte es die Komposition auf Platz drei der ZDF-Hitparade.

Andrea Berg Geboren
Januar 1966 Alter 56 Jahre Krefeld

Bei Hits of the Year im Januar 2000 belegte Andrea Berg ebenfalls den dritten Platz. Es war mehrere Wochen auf Platz eins der Radio-Rangliste der Top 20 in Deutschland. Seit dem 18.10.2000 ist der Name „ANDREA BERG“ als Wortmarke im deutschen Markenregister eingetragen.

Bergs sechstes Studioalbum mit dem Titel „Where is the Paradise“ wurde im März 2001 veröffentlicht. Der Titelsong des Albums mit dem Titel „Du hast mich tausendmal belogen“ wurde ebenfalls aus dem Album herausgegeben. Im Oktober 2001 veröffentlichte sie das Album Best of, das zwölf ihrer damals beliebtesten Songs enthielt.

Das Album wurde zweimal mit Platin ausgezeichnet, nachdem es zwei Millionen Mal verkauft wurde. Das Album wurde mit der Gold-Zertifizierung ausgezeichnet und debütierte im August 2011 in der Schweiz auf Platz 59 der Charts.

Es gab Fälle, in denen alle vier Bücher von Berg gleichzeitig gut in den Charts abschnitten. Zwischen 2003 und 2011 wurde sie mehrfach mit dem Deutschen ECHO Musikpreis im Bereich „Deutschsprachiger Schlager“ ausgezeichnet. Sie wurde von 2002 bis 2007 alljährlich mit der Goldenen Stimmgabel sowie 2004 und 2005 mit dem Amadeus Austrian Music Award für das größte Hit-Album geehrt.

Ihr Album von 2006 mit dem Titel Splinter Naked stieg auf Platz eins ein die von Media Control gepflegten Album-Charts und blieben dort mehrere Wochen. Ihr 2001 erschienener Song „Du hast mich tausendmal belogen“ belegte Platz zwei der 2007 von der GEMA zusammengestellten Liste der zehn weltweit beliebtesten Songs.

Andrea Berg, die im Zeichen des Wassermanns geboren wurde, hat einen Hang zu Distanziertheit und verbissener Extravaganz. Trotzdem nutzt sie die mit dem Sternzeichen Wassermann verbundenen Schwächen nicht zu ihrem eigenen Vorteil, sondern um anderen Menschen zu helfen.

Sie möchte Dinge erledigen, die anderen Menschen nützen und andere ermutigen, aber sie ist ungeduldig. Weil sie bei allem, was sie tut, ihre Authentizität und Ehrlichkeit bewahrt, kann sie ihre oft kühle Ausstrahlung und gelegentlich utopische Überzeugungen in Stärken verwandeln.

Infolgedessen schauen viele Menschen zu ihr als Vorbild auf, dem sie in ihrem eigenen Leben folgen können. Auch für einen Schlagerstar braucht es manchmal eine gewisse Hartnäckigkeit, wenn er erfolgreich sein will.

Im Juli 2016 mussten sich Anhänger von Andrea Berg mit einer schockierenden Entwicklung auseinandersetzen. Während der Vorschau auf die „Seelenquake“-Tour ereignete sich ein schrecklicher Unfall.

Die Schlagkönigin erlitt durch einen technischen Fehler beim Einsatz von Pyrotechnik schwere Verbrennungen an Schulter und Oberarm. Trotz des extremen Leids, das sie infolge der Tragödie erlitten hat, sagte sie gegenüber RTL, dass sie es als eine heilige Erfahrung betrachte. Dadurch empfand sie eine tiefe Verbundenheit mit ihrem 2011 verstorbenen Vater.