Antje vollmer ehemann

Antje vollmer ehemann
Antje vollmer ehemann

Antje vollmer ehemann | Antje Vollmer schloss 1962 ihr Abitur am Wittekind-Gymnasium Lübbecke (NRW) ab und absolvierte anschließend ein Magisterstudium der Evangelischen Theologie an der Universität Berlin.

Heidelberg, Tübingen und Paris, wo sie 1968 mit dem ersten bzw. 1971 mit dem zweiten Examen ihr theologisches Examen ablegte. Die Beförderung zum Dr. phil. fand 1973 statt. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Während ihrer Zeit an der Kirchlichen Hochschule in Berlin von 1969 bis 1971 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. In den Jahren 1971 bis 1974 arbeitete sie als Vikarin im Berliner Bezirk Wedding.

Außerdem begann sie 1971 ein Aufbaustudium in der Erwachsenenbildung, das sie 1975 mit dem Bachelor abschloss. Von 1976 bis 1982 arbeitete sie als Dozentin in der ländlichen Bildungsarbeit an der Evangelischen Heimvolkshochschule der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld, wo sie Mitglied der Bethelgemeinde war.

Als Gastprofessor für die Stiftung Mercator an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen sammelte Vollmer 2009 wertvolle Erfahrungen im Bereich Public Policy Management.

Antje vollmer ehemann
Antje vollmer ehemann

Nachdem sie sich in den 1970er Jahren als Mitglied der “Liga gegen den Imperialismus” innerhalb der maoistischen KPD/AO politisch etabliert hatte, bekam Antje Vollmer damals keine Unterstützung von der Partei. Seit ihrer Gründung 1985 ist sie Mitglied der Grünen.

Im Jahr 2018 teilte sie in einer Gastkolumne für den Spiegel ihre Gedanken zu Sahra Wagenknechts Sammelbewegung „Aufstehen“.

In einer Erklärung gegenüber der Berliner Zeitung vom 16. März 2019 wurde erklärt, warum sie diese Bewegung für einen Betrug hielten und ihre Entscheidung bekannt gaben, sich aus der Bewegung zurückzuziehen.

Sie war Gründungsmitglied der Gruppe Neubeginn, zu der unter anderem Peter Brandt, Michael Brie, Daniela Dahn, Dieter Klein, Ingo Schulze und Gabi Zimmer gehören.

1983 wurde sie als Mitglied der offenen Liste der Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt und war damit die erste Abgeordnete der Partei in der ersten Grünen-Fraktion des Bundestages.

Im Jahr 1984 war sie Sprecherin (Vorsitzende) der Grünen-Bundestagsfraktion und gleichzeitig Mitglied des Feminat. Damit war die Führung einer Fraktion im Deutschen Bundestag erstmals ausschließlich von Frauen besetzt.

Da sich die Grünen nicht an das Rotationsprinzip hielten, mussten sie im April 1985 aus dem Bundestag zurücktreten. Da die Grünen damals zwischen Fundis und Realos gespalten waren, versuchten sie den Zerfall der Partei durch die Bildung der Fraktion Grüner Aufbruch zu verhindern, die versucht, auf grundlegender Ebene einen Konsens über die künftige Ausrichtung der Partei zu erreichen.

Erst 1987 wurde sie wieder in den Bundestag gewählt, dem sie bis zum Ende der Legislaturperiode 1990 angehörte. Von Januar 1989 bis Dezember 1990 war sie erneut Parlamentssprecherin.

Antje vollmer ehemann
Antje vollmer ehemann

Die westdeutschen Grünen unterlag bei der Bundestagswahl 1990 mit einem Vorsprung von fünf Prozentpunkten. Vollmer war damals in Bethel tätig und freier Autor für Publikationen wie taz, Stern, Spiegel und andere. Sie verbrachte ein Jahr als Fellow am Berliner Wissenschaftskolleg.

Sie war von 1994 bis 2005 Bundestagsabgeordnete, seit November 1994 war sie Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, als sie als erste Abgeordnete der Grünen das Amt bekleidete. Außerdem war sie kulturpolitische Sprecherin ihrer Partei Bündnis 90/Die Grünen.

Viele kulturell bedeutende Initiativen wie die Aufnahme des Gardenrichtum Dessau-Wörlitz und des Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe in die UNESCO-Welterbeliste wurden aufgrund dieser Entscheidung gestoppt.

Antje Vollmer wurde 1983 und 1987 in den Deutschen Bundestag gewählt, 1994, 1998 und 2002 wurde sie über die Ortsliste des Landes Nordrhein-Westfalen in den Deutschen Bundestag gewählt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.