Ilona Gusenbauer Krankheit

Ilona Gusenbauer Krankheit
Ilona Gusenbauer Krankheit

Ilona Gusenbauer Krankheit | Die in Gummersbach bei Köln geborene Ilona Majdan wurde dort 1947 als Tochter eines Rheinländers und eines ungarisch-stämmigen Wieners geboren.

1960 wurde bei einem Schulsportereignis ein 12-jähriges Mädchen mit hohem Stöckchen überrascht, als es ohne technische Vorkenntnisse 1,45 Meter in die Luft sprang.

1966 wurde sie als erste österreichische Staatsministerin in den Hochsprung berufen. Seit 1967 ist sie mit Roland Gusenbauer verheiratet, 1968 kam Tochter Ulla in die Familie.

1968, bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt, sammelte sie bereits sieben Monate nach der Geburt ihrer Tochter als Achte im Hochsprung der Frauen ihre ersten internationalen Erfahrungen. Ihre Körpergröße betrug damals 1,76 m. Zwei Jahre später wurde ihr an der Universiade in Turin für ihre Leistungen die Bronzemedaille verliehen.

Ilona Gusenbauer Krankheit
Ilona Gusenbauer Krankheit

In der nächsten Saison erreichte sie den Höhepunkt ihrer sportlichen Leistungen: Am 12. August 1971 wurde sie in Helsinki mit einer Körpergröße von 1,87 Metern zur Europameisterin gekrönt.

Den zehn Jahre alten Weltrekord der Rumänin Iolanda Balaş brach sie am 4. September 1971 beim Sportpressefest im ausverkauften Wiener Praterstadion um einen Zentimeter.

Ende des Jahres 1971 führte sie die weltbesten Athleten zu einem überwältigenden Sieg.

Ihr Amateurstatus war durch die Veröffentlichung eines Werbebildes eines Kunststoffunternehmens vor den Olympischen Spielen 1972 in München bedroht. Sie war gezwungen, eine Klage gegen das Unternehmen einzureichen, um ihren Amateurstatus zu behalten.

Gusenbauer war eine Favoritin auf den Sieg und reiste dafür nach München.

Ilona Gusenbauer Krankheit
Ilona Gusenbauer Krankheit

Im Finalwettkampf unterlag sie jedoch der 16-jährigen Ulrike Meyfarth und belegte mit einer Distanz von 1,88 m den dritten Gesamtrang, was deutlich länger war als ihre bisherige Bestzeit.

Ilona Gusenbauer beendete ihre aktive Karriere 1976 aufgrund einer operierten Kniescheiben-Schienbein-Schiene.

Sie wechselte zum Basketball und wurde mit der Damen-Basketballmannschaft Union Firestone Wien sechsfache Landesmeisterin.

Die dreifache Mutter wohnt derzeit in Breitenfurt, Bezirk Mödling, im österreichischen Bundesland Niederösterreich.

Leave a Reply

Your email address will not be published.