Maximilian schell vermögen

Maximilian schell vermögen
Maximilian schell vermögen

Maximilian schell vermögen | Er war der Sohn des Schweizer Schriftstellers Hermann Ferdinand Schell und der Schauspielerin Margarethe Noé von Nordberg sowie der Enkel der Schauspielerin Margarethe Noé von Nordberg (geb. Schell).

Er war das dritte von vier Kindern, nach Maria und Carl und vor Immy. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich 1938 verlegte die Familie ihren Wohnsitz von Wien nach Zürich in die Schweiz.

Den Rest seiner Kindheit und Jugend verbrachte Schell in Zürich, wo er von beiden Eltern künstlerisch beeinflusst wurde. Er studierte Philosophie, Kunstgeschichte sowie Musik- und Theaterwissenschaft an der Zürcher Universität sowie unter anderem in Basel und München.

Ferner war Fußballspieler für den Grasshopper Club Zürich, für den er bis an sein Lebensende ein treuer Förderer war.

1952 markierte seinen Übergang in die darstellende Kunst; er setzte sein Klavierstudium am Konservatorium Bern (heute Hochschule der Künste Bern) fort und gab im Herbst 1952 sein Bühnendebüt am Theater Basel als Interpret, Regisseur und Dramaturg.

Schell war 1959 ein häufiger Gast der Münchner Kammerspiele, nachdem er an verschiedenen Orten gearbeitet hatte. Gustaf Gründgens folgte ihm im nächsten Jahr nach Hamburg, wo er bis zu seiner Pensionierung 1963 blieb, als er in die Stadt zurückkehrte, um die berühmte Hamlet-Produktion zu inszenieren.

Maximilian schell vermögen
Maximilian schell vermögen

Ende der 1960er Jahre trat er in London auf und arbeitete auch als Übersetzer, hauptsächlich von Werken von John Osborne und William Shakespeare. 1978 übernahm er die Rolle des Jedermanns bei den Salzburger Festspielen von Curd Jürgens und spielte diese Rolle bis 1982.

Schell ist bekannt für seine Arbeit als Opernregisseur. Als Opernregisseur überraschte er 2007 alle, als er die Johann-Strauss-Operette Wiener Blut auf der Seebühne im österreichischen Mörbisch erfolgreich inszenierte.

Auch in der Film- und Fernsehbranche wurde er bekannt. In der Folge drehte er 1955 seinen ersten Spielfilm Children, Mothers, and a General. 1957 stand er zum ersten Mal vor der Kamera in Hollywood. Er trat neben Marlon Brando in dem Film Die jungen Löwen auf.

Schließlich war es seine Rolle als NS-Kriegsverbrecher in Stanley Kramers Film Urteil von Nürnberg, die ihn zu internationaler Bekanntheit katapultierte.

In Anerkennung seiner Bemühungen wurde er 1962 mit einem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Danach wurden weitere Filme gedreht, darunter Topkapi (1964) mit Peter Ustinov, Die Akte Odessa (1974) und Deep Impact (1979). (1998).

Maximilian schell vermögen
Maximilian schell vermögen

Seit Ende der 1960er Jahre arbeitet er auch als Produzent und Kameramann hinter der Kamera. Bereits sein Debütfilm Erste Liebe (1970) war ein kritischer und kommerzieller Erfolg. Es folgten zwei weitere Filme: Der Fußgänger (1974) und Friedrich Dürrenmatts Der Richter und sein Henker (1976). (1975).

Bei den Dreharbeiten des von der Kritik gefeierten Dokumentarfilms Marlene (1984) über Marlene Dietrich fällt er als Teilnehmer besonders auf. Meine Schwester Maria und ich haben zusammen an einer Filmbiografie über seine langjährige Schwester Maria Schell aus Demenz gearbeitet, die 2003 veröffentlicht wurde.